30 August 2014

Sonntagsfreude

Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 

Sonntagsfreude sind :)

Idee von Kreativberg


Morgens um 06.00 Uhr verlasse ich unser Heim, um in die Bäuerinnenschule zu pendeln. 
Fast 2h Weg mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln stehen vor mir.
Es ist aber kurzweilig, denn auch dieses Mal treffe ich lustigerweise jemanden, den ich schon lange nicht mehr gesehen habe.  Eine Teil-Strecke wird mit interessiertem Geplauder begleitet.

Ich habe dieses Mal mein Strickzeug dabei, aber irgendwie getraue ich mich nicht es, hervor zu nehmen.....


Im Unterricht am Morgen behandeln wir 3 Lektionen lang Materialkunde: Wolle, Seide, Baumwolle, Leinen....sehr interessant und in kleinen Gruppen werden in "Ateliers" die Themen erarbeitet.

In der 4. Stunde wandert die Halbklasse in's Handarbeitszimmer, die andere Klassenhälfte hat Einführung in die Wäschepflege. Erste Einblicke in Schränke und die dortigen Nähmaschinen werden gezeigt und dürfen anschliessend von uns ausprobiert werden;) Die Zierstiche werden durchprobiert.
Meine Nähkiste, die ich mitgebracht habe, ist zu klein, da muss noch mehr rein.....

Mittagessen mit Geplauder und regem Austausch.
Da wir 24 Frauen von 20-52 Jahren sind, gibt es viel zu erzählen, was ich besonders toll finde. 
Jede bringt ihre Lebensgeschichte mit.

Nachmittags 4 Lektionen Ernährungslehre. 
Kohlenhydrate, Fette, Vitamine.....alles wird angesehen und erarbeitet....Nach fast 3.5h  Frontalunterricht, sind wir doch etwas müde geworden.

Da wir 5 min. früher aus hatten,  verkürzte sich meine Reisezeit um 1/2h.
Ich schaffte einen Zug früher, als sonst.
(So bin ich schlussendlich um 19.00 Uhr heim gekommen, statt 19.30 Uhr.)

selbst gefärbt

Während der Fahrt brannte mir das Stricken unter den Nägeln, warum nahm ich es nicht raus?

In den letzten 10 min. der Zugfahrt jedoch, kramte die mir gegenüber sitzende Frau in ihrer Handtasche....und was holte sie raus????
Strickzeug!!!!!

Das war doch ein Zeichen, oder???? Ich musste grinsen, ok, alles klar, Hinweis angekommen;)!!
Da war wohl höhere Macht im Spiel;)
Das werde ich so schnell nicht mehr vergessen und werde künftig mutig im Zug stricken!!
Versprochen;)!

Das war so ein Einblick in meinen 2. Schultag in der Bäuerinnenschule.
Fotos zu machen ist nicht  so einfach, werde es aber immer wieder versuchen;)

Allen einen schönen Sonntag!!

Herzlich, Rita

Kommentare:

  1. Ein interessanter und auch anstrengender Tag, viele Erlebnisse, von denen das eine oder andere sicher in schöner Erinnerung bleibt. Beim Lesen erinnerten sie mich an meine Fahrten nach Münster zur FH .... Wie die Zeit vergeht!
    Hab eine gute Zeit, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe deinen Blog eben über Marias Sonntagsfreudensammlung gefunden - bei nächster Gelegenheit werde ich mal ein wenig stöbern, aber für jetzt möchte ich nur die Anmerkung dalassen, dass Stricken im Zug das Beste ist, was man tun kann: erstens weil man die Zeit so sinnvoll nutzen kann und zweitens, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass sich oft ein Gespräch daran anknüpft. Irgendeine Frau guckt meistens interessiert und fragt: "Oh, was stricken Sie denn da?" Und schon wird gefachsimpelt (wenn die andere auch gerne strickt) oder man wird bewundert (wenn sie es nicht kann). Also: nur Mut und fröhlich die Nadeln klappern lassen! :-)
    Einen freundlichen Gruß von
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rita,
    Ich habe gerade dein Blog entdeckt (durch Maria von kreativberg und ihre Sonntagsfreude) und bevor ich neugierig in dein Blog reintauche, möchte ich dir gerne Mut zusprechen.
    Ich habe Jahrelang eine Stunde nach Wien gependelt und das erste, was ich machte nach dem Hinsetzten war- mein Strickzeug raus. In der Früh konnte ich, das Morgenmuffel, gemütlich aufwachen :-)) und auf der Rückreise (nach einem 10 Std Diens im Krankenhaus) wieder ganz gemütlich den Tag abbklingen lassen.
    Und weisst du was- es gab Menschen, die sagten, sie suchen sich extra den Platz neben mir aus, weil ich nicht so viel rede, telefoniere, Musik höre usw. und eben eine behagliche Ruhe austrahle.
    Das könnte jetzt glatt mein Sonntagsfreude- Gefühl sein!
    Ich würde mich freuen, wenn du Freude am Stricken im Zug findest!
    Ganz liebe Grüße aus dem Schneebergerland, bleibt gesund und zufrieden, Magdalena

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rita, ich bin ganz neidisch!! Ich möchte auch auf die Bäuerinnenschule gehen..mmpff!! Nach unserem letzten Austausch habe ich mich direkt auf die Suche gemacht. Leider nur um festzustellen: in Deutschland gibt es keine. Die letzte hat gerade geschlossen (wäre eh zu weit gewesen!). Umso interessierter werde ich jetzt Deine Berichte lesen..
    Frohes Stricken und schönen Sonntag,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Ja, das war wohl ganz klar ein Zeichen! :)))
    Ich hole im Zug immer mein Skizzenheft heraus und zeichne ein bisschen. Aber so, dass niemand es genau sieht, das würde mich eher stören. ;)
    Die Bäuerinnenschule wie du sie beschreibst erinnert mich an die Hauswirtschaftsschule, die mein älterer Sohn drei Jahre lang besucht hat, da gab es genau diese Fächer. Auf diese Weise konnte ich auch ein bisschen mit hineinschnuppern in allerlei Interessantes.
    Wünsche dir einen schönen Sonntag und dann einen guten Start in den September!
    Sybille

    AntwortenLöschen
  6. Im Zug stricken - was sonst?
    O.k. lesen udn schlafen sind ncoh eine option... aber sonst?

    Klingt total interessant, deine Schule!!!

    AntwortenLöschen
  7. liebe Rita,

    unbedingt stricken :-) ausser musst viel umsteigen?!
    Meist gibt es die schönsten Gespräche oder sogar Bestellungen!

    liebe Grüsse vo üs :-))))

    AntwortenLöschen

©