28 Juni 2021

Blue Cat

#werbungdamarkennennung



Eine Kollegin von mir erwartet ihr erste Kind ( Ein Bub) und die Freude ist gross.
Soweit ich weiss, ist bereits ganz viel von anderen Familienangehörigen da.

Ich dachte, so eine kleine Häkelkatze und dazu ein paar Zugsöckli, 
das könnte ja noch was sein.


Ich mag diese Katzen einfach!!
Sie sind aus Baumwoll-Häkelgarn, weich gepolstert und gut waschbar.
Häkelgarn: Drops Muskat


Dazu ein passendes Geschenksäckli genäht und fertig ist das Babygeschenk.


Alles, alles Gute und viel Glück auf Eurem gemeinsamen 
Lebensweg neu zu 3.!

Herzlich, Rita

 

04 Juni 2021

Glücksliste #5



10 Wunderbare Einblicke, die den Alltag etwas fröhlicher, interessanter, leichter machen, ein Lächeln schenken, einen neuen Blickwinkel, Gedankenanstösse, neue Versuche verleihen. 

Achtsam im letzten Monat erlebt.

Nach einer Idee von Mariengold


Wenigstens ein paar davon  solltest Du kennen.

Vegan gar nicht so schlecht.(Und Nein, ich bin keine Veganerin)

Schon 5min können Deinen Tag verbessern.

Selbst gepflückt und sonnenwarm, einfach am Besten!!

Die Besten Resteverwerter!!

Momentan überall soviel davon, ich liebe die der jungen Buchen....

Diese animieren so, im Stoffregal zu stöbern und sofort anzufangen.....

Beim Pilgern gesehen und mitgenommen.

Unser Fensterbrett macht Morsezeichen.

Raus mit Dir!!


Vielleicht etwas für Dich dabei??

Einfach ausprobieren;)


Ich wünsch Euch ein ganz schönes Wochenende!

Herzlich, Rita



25 Mai 2021

Ein Anfang

 


Es ist nun schon 4 Wochen her, da machte ich den spontanen Entschluss, den Jakobsweg zu laufen.
Die Idee an sich, keimt schon über Jahre in mir. 
Ich hab ziemlich alles über den Jakobsweg gelesen, habe wunderschöne Bildbände und im TV hab ich wohl auch jede Sendung mitverfolgt.

Kloster Einsiedeln

Ich habe auch eine Schuhschachtel mit dem Pilgerpass, dem Schweizer Jakobsführer und die Muschel.
Ich wollte ja immer ganz oben, am Bodensee anfangen, den sogenannten Schwabenweg, schön ein's nach dem Anderen.
Doch eigentlich ist es ja ziemlich egal, wo man anfängt, oder? 
Hauptsache anfangen!

Da oben in der Mitte ist der "Chatzestrick"

Warum mich das ganze so fasziniert, kann ich nicht genau sagen. Vielleicht, dass der Weg ja bekanntlicherweise das Ziel sein soll. Ich denke eher, dass es das Zwiegespräch mit sich selbst ist und die Reduktion auf das Laufen im Moment und sich selbst zu genügen.
Auch das Beobachten, sich, den Körper, die Umgebung, die Natur. 
Hat schon fast was Meditatives.
Ich werde es heraus finden...


Mein Vorhaben war etwas ungewöhnlich, denn ich wollte von Einsiedeln heim laufen. 
Eigentlich macht man das ja umgekehrt. Aber ich stellte mir das schön vor, bis zur Haustüre zu laufen.

Blick auf das Rothenthurmer Moor

So bin ich also morgens früh bepackt mit dem Zug nach Einsiedeln gefahren, durch das verschlafene Dörfchen gelaufen, hoch zum Kloster. Da durfte ich zuerst ganz alleine die schwarze Madonna sehen. Normalerweise ist da viel los. 
Eine Kerze angezündet und mit viel Glück vor dem Büro, die eintreffende Sekretärin angetroffen, die mir den ersten Stempel in den Pilgerpass drückte.
Für mich persönlich als Belohnung: für den Mut und die erste Hürde, das Vorhaben begonnen zu haben;)

Film ab! und gut zuhören;)

Huflattich

Es war ein Traumtag, kaum jemand war unterwegs,
ich ging flott voran und fühlte mich frei.

Ägerital / Ägerisee

In Oberägeri hatte ich mit meinem Mann abgemacht und wir assen zusammen Mittag.
Das war sehr fein!
Hier musste ich aber den Weg abbrechen, mein linkes Knie schmerzte sehr, ich war wohl nicht so in Form.
Ich merkte auch, dass ich von 0 auf 100 wohl nicht gleich eine 6h Wanderung an einem Stück machen sollte. Drum verschob ich den 2. Teil auf später....

Kirche Oberägeri

Pfinstsonntag und ich habe mir fest vorgenommen, die 2. Etappe zu laufen.
Vom Gelände her nicht so anspruchsvoll, wie die erste, aber auch sehr schön.


Da Sonntag und herrlichster Sonnenschein, war im Naherholungsgebiet in Unterägeri viel los.
Besonders viele Velofahrer und Biker waren unterwegs, was mir nicht immer gefiel.

Beim "Schützen"


Ab hier durfte ich auf dem Wanderweg und weichere Wege gehen, denn von Ober- nach Unterägeri lief ich alles auf Asphalt, was zwar flott aber nicht gerade abfedernd war.
Hier beruhigte sich auch die Menschenschar und die Natur war wieder mehr im Fokus.


Nun Richtung Allenwinden, einen Weg, den ich so noch nicht kannte.
Davor war mir die Gegend und auch der Weg recht bekannt. 
Mir viel auf, dass es wesentlich leichter ist, einen bekannten Weg zu gehen.
Ich musste mich auf ein neues Gefühl einlassen, 
sich der Situation zu ergeben und, los zu lassen und zu vertrauen. 


Jedes Jahr freue ich mich wahnsinnig auf dieses frische, junge Buchengrün!
Mit dem blauen Himmel eifach unbeschreiblich schön!


Die Alpwirtschaft Brunegg war gut besucht und ein wunderschöner Ort.
Vor ein paar Jahren feierten wir da meinen 40. Geburtstag.


Auf der kleinen Hochebene bei Allenwinden gibt es viele kleine Höfe.
Dieses Bienenhäuschen fand ich total herzig und viele Bienen waren bei der Arbeit, was mich sehr freute.


Der Blick über die Kuppe auf meine Heimatstadt Zug,  
Am "Steren".



Film ab und staunen!


Ein Teil des letzten Wegstückes geht bereits über die Wiesen unseres kleinen Hofes. 
Dort sah ich plötzlich wildes Frauenmänteli-Kraut und nahm ein Büschel für mich mit nach Hause.


Die kleine Kapelle St. Verena ist ein Katzensprung von uns weg und ich liess es mir nicht  nehmen, dort kurz zu verweilen, dem Weg etwas nach zu sinnen und zu danken, dass ich heil heim gekommen bin.


Meine Muschel, die ich mal gekauft habe, hat von mir nun ein Loch bekommen und wartet auf eine nächste Etappe.


Heute war ich in unserem Pfarrhaus und bekam den Stempel von meiner Pfarrei.

Der Pfarrer war da, ich bekam den Stempel und er wünschte mir 

einen "guten Weg".



Eine weitere Etappe schwebt mir vor, wir werden sehen, wenn sich die Gelegenheit bietet, diese unter die Füsse  zu nehmen;)


Allen einen schönen Tag!

Herzlich, Rita








21 Mai 2021

#werbungdamarkennennung


 Heute vor 16 Jahren haben mein Mann und ich kirchlich geheiratet.

Das Wetter versprach für unseren Tag Vortags schön und trocken, doch mitten in der Nacht regnete es plötzlich in Strömen und ich ich ziemlich auch.....

Doch es war halb so schlimm, im Park, wo wir die Fotos machten, war zwar noch alles nass, aber die Sonne schien schon wieder. 

Lediglich mein Kleid war unten rum bereits vor der Trauung nass und schmutzig. Auch das wurde mit Gallseife und Wasser schnell vor der Zeremonie behoben......

Wir zelebrieren unseren Tag nicht im grossen Stil, ein feines Zmittagessen ist uns oft schon genug.

Gestern ganz spontan hatte ich da eine Idee:......


Aus diesem Vorlagebuch eine schöne Blume kopiert und ausgedruckt, 
ausgeschnitten und ausgemalt.


Dann passend das besonere Etwas eingepackt;))



Der Inhalt: Eine Ovomaltine Schoggi.
(Er ist ein Schoggi-Tiger)

Der Werbeslogan passt wunderbar:

" Du kannst es nicht besser, aber länger;)"

Auf weitere viele gute Ehejahre, mein Schatz!


Es braucht nicht viel.

Allen einen schönen Tag!

Herzlich, Rita


19 Mai 2021

Strandtreppe




Für eine liebe Freundin habe ich diese kurzen "Strandtreppensocken" gestrickt.
Sie wünschte sich ein Paar Kurze.

Das Muster besteht ausser dem Fersenspickel und der Spitze 
eigentlich nur aus rechten und linken Maschen.


Man muss etwas konzentriert sein und während des Strickens etwas aufpassen und mitzählen, 
doch das ist gut machbar und nicht schwierig.

Die Anleitung ist wunderbar einfach und verständlich geschrieben.

Die Passform finde ich sehr angenehm und das Rippenmuster schmiegt sich gut an den Fuss.
Durch das Muster ist die Ferse hinten etwas höher, 
was wohl das Runterrutschen beim laufen etwas verhindern könnte.


Gestrickt mit 2.5er Nadelspiel
Schuhgrösse 39/40
Wolle: Lang Jawoll cotton stretch, Farbe 0020.
(selbst gekauft)


Und wieder ein Sockenpaar und ein Sockenexperiment mehr;)

Es macht Spass und das nächste Paar wartet schon;)

Herzlich, Rita

 



05 Mai 2021

Glücksliste #4


10 Wunderbare Einblicke, die den Alltag etwas fröhlicher, interessanter, leichter machen, ein Lächeln schenken, einen neuen Blickwinkel, Gedankenanstösse, neue Versuche verleihen. 

Achtsam im letzten Monat erlebt.

Nach einer Idee von Mariengold


1. DEN Weg angefangen zu laufen und bis zur Mitte geschafft. Weitere folgen....

2. Nur nicht die Zähne daran ausbeissen.

3. Zweisamkeit, eine Definition. Stimmts?

4. Kein Heisshunger mehr.

5. Blumen, mal anders.

6. Kleine Gartenzwerge

7. Wir haben zwei im Dachstock, lebende.

8. Ich bin dem momentan sehr verfallen.....

9. Wir haben wieder angefangen und üben daran!!
Aber ganz Corona-konform
( Ich spiele die Querflöte;)

10. Mit dem grossen Sohnemann gemacht, aber hier in meiner Heimatstadt.


 

29 April 2021

Ein weiteres Sockenpaar


Ein weiteres Paar Socken ist fertig geworden.
Wieder mit einem etwas anderen Kniff;)


Die Ferse ist ein heraus gestrickter Spickel, den ich HIER beim Blog "Kraus links" gesehen habe.
Ich wollte es mal versuchen, damit ich möglichst viele verschiedene Fersenmöglichkeiten 
in Reserve habe;)


Das Stricken der Ferse ging relativ schnell, 
es konnte auch gut mit weiterführendem Muster gestrickt werden, 
was ich sehr angenehm fand.

Die Passform ist ungewöhnlich und für schmale Fersen wohl eher zu empfehlen.


Als Abschluss habe ich  die Schleudersternspitze gewählt, 
die schön sitzt und auch optisch mal etwas Anderes ist.



Die Wolle habe ich per Zufall in einem Handwerksmarkt gefunden 
und fand die Farbenvielfalt halt schon sehr ansprechend.

Eine Fröhlich Wolle, 2. Serie Special Blauband BIG,  Farbe 17712, selbst gekauft.
Gestrickt mit 2.5er 4er Spiel, 
Fussgrösse 39/40


Ich strick fleissig weiter;)

Allen einen schönen Tag!

Herzlich, Rita

 

20 April 2021

Der Kirschblütenkranz


Jedes Jahr blüht dieser alte, wunderbare Kirschblütenbaum in Nachbars Garten.
Das Häuschen steht schon lange leer und die Kinder der Eigentümer sind bereits auch schon betagt.
Was aus dem Häuschen wird und vor allem mit dem Baum, das ist ungewiss, 
doch irgendwann wird wohl alles anders.....


Ich liebe diesen Baum sehr und kann es jeweils im neuen Jahr nicht erwarten, bis es zu dieser Farbexplosion kommt. 
So habe mich mir etwas Dauerhafteres ausgedacht.
Zuerst mussten rosa Origamiblätter bestellt werden, hier die Masse 15x15cm.
Da es mir zu gross war (es gab keine kleineren), 
hatte ich diese jeweils geviertelt und begann mit dem Falten.

100 Origamiblätter
400 Blütenblätter einzeln gefaltet
80 Blüten daraus gefertigt.


Da ging etwas Zeit in's Land und es wäre gedacht gewesen, zur Hauptblüte den Kranz fertig zu bringen.
Doch der Alltag und zeitweise auch Unlust haben alles etwas zeitlich verschoben.


Doch als ich anfing, die Blüten auf den dunkelgrün bemalten Styroporring mit Heissleim zu kleben, 
da war es um mich geschehen....

Ich bin so stolz und freue mich so sehr, ist der Kranz so schön geworden.

Etwas, das bleibt und mich an den Baum erinnert.


Ein würdiges Plätzchen musste ich zuerst noch finden, 
so musste ein Bild im Wohnzimmer weichen und der Kranz durfte dort hin.


Die Äste von Osterbäumchen treiben so schön aus und 
ich wollte sie noch etwas im Wohnzimmer behalten.
Buchen- und Haseläste sind's aus unserem Wäldchen.



Ich bin dem Origami schon etwas verfallen, einige haben schon das Eine oder Andere Gefaltete von mir gesehen. 
Im Falten kann man sich so gut entspannen. 

Dieses Projekt war nun etwas aufwändiger, doch das Resultat finde ich wunderschön.


Allen einen ganz schönen Nachmittag!

Ich freu mich noch etwas über meine Papierkunst.

Herzlich, Rita




 

13 April 2021

Nussstängeli


Ich hatte viele Nüsse da und suchte nach einem einfachen Rezept.
Da ich nach dem Mittagessen gerne noch eine Tasse Tee trinke, gibt es meist dazu 1-2 selbst gebackene Kekse, so als Dessert. Ich bin nicht wirklich eine "Süsse", aber so ein Gutzi mag ich.


Der eher zähe und klebrige Teig habe ich 7mm dick ausgewallt und dann musste er an die Kühle raus.
Momentan sehr praktisch, da es bei uns gerade 0 Grad ist.
Nach 1h dann mit einem grossen Messer in akkurate Stängel geschnitten.
Die Menge ging gerade so auf's Blech, musste recht Tetris spielen;)


Wirklich auseinander gegangen sind die Guetzli dann schlussendlich nicht mehr.


Sie sind feine, nicht zu süsse Guetzli, genau richtig für nach dem Mittag.
Ich hab sie übrigens nicht mit Eiweiss bestrichen und mit Zucker bestreut.
Geht so auch sehr gut.
Auch lässt sich das Rezept wunderbar abwandeln;)


Meine Männer mögen sie auch, und die Menge ist schon recht reduziert worden.

Ein wunderbares Rezept, um Nussreste aufzubrauchen.

Und passt auf Eure Zähne auf! Sie Guetzli sind zwar nicht zu hart, aber trotzdem;)

Ich habe das Rezept bei Urdinkel Schweiz gefunden.
Schau mal DA


Nun wünsche ich allen einen schönen Tag!

Herzlich, Rita




 

Wenn du ng hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr, weise dich jedoch (bezugnehmend auf die DSGVO) vorsorglich darauf hin, dass Angaben zu deinem Namen, der E-Mail und IP- Adresse, ggf. Homepage, die Nachricht selber sowie Datum und Uhrzeit des Kommentars gespeichert werden.
Du kannst den Kommentar jederzeit selber wieder löschen, oder durch mich entfernen lassen. Mit der Veröffentlichung deines Kommentares erklärst du dich hiermit einverstanden!

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. Seiten ohne erkennbare URL- Adresse beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht. Dafür bitte ich um Verständnis.
♥ DANKE ♥
(Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung hier auf meinem Blog.)
©