23 Oktober 2014

Quittenberg


Mehrere Kilo frische Quitten habe ich geschenkt bekommen und die mussten natürlich verarbeitet werden.
Alle Quitten gesäubert und klein geschnitten, in Wasser und einem Beutelchen Hagenbuttentee ( für die Farbe) weich gekocht und 24h stehen lassen. 
Daraus sind 2lt. Quittenflüssigkeit heraus gekommen.
Dann mit Gelierzucker eingekocht.


Die Farbe ist super!
8 Mittelgrosse Gläser sind's geworden.


Die Etiketten habe ich selbst gemacht.
Einfach ein selbst geschossenes Foto auswählen, dann bearbeiten (ich mach's mit Picasa, gratis Programm von Google).
Dann auf ein Dokument einsetzen, Grösse da anpassen und auf einem Etikettenpapier ausdrucken, fertig;)

Allen weiterhin schöne und momentan vor allem warm-gemütliche Tage!!

Herzlich, Rita



Kommentare:

  1. mmmh so lecker...
    Du fleissige Du!?

    herzlichst Silvia

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön verpackt, topp Etiketten!
    die schöne Farbe erhälst du auch wenn du sie lange stehen lässt durch die Oxydation., aber ich mag sie auch quittegelb mit Zitronensaft.
    Quitten sind auchmeine liebsten früchte, schon in Kindertagen gab es sie als Gelee und Quittenbrot, gruß von Frauke

    AntwortenLöschen
  3. Clever, mit dem Teebeutel! Ich habe Quitten noch nie verarbeitet, höre immer nur, wie schwierig es ist sie zu schneiden. Aber, ich durfte schon einmal ganz leckere Quittengelee Stückchen probieren,Lecker!
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rita,
    schön schaut er aus dein Quittengelee, richtig lecker. Das mit dem Tee muss ich auch mal probieren für die Farbe :)
    Hast du schon mal ohne Gelierzucker probiert? Quitten sollten doch schon von selber irre gelieren...

    liebe Grüsse
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra
      Ganz lieben Dank für Deinen lieben Kommentar! Die Früchte wollte ich wirklich nur mit Zucker und Zitronensaft einkochen. Leider hatte es nach fast 2h einkochen nicht geklappt. Da hatte ich keine Geduld mehr und gab noch etwas Gelierzucker dazu, dann wars ok. Woran es lag weiss ich nicht so genau. Ich las in einem Forum, dass man nur gerade mal 1lt. aufs Mal einkochen sollte mit dieser Methode. Ich hatte 2lt. im Topf....Gibt sicher wieder ein anderes Mal, wo ich es ausprobieren kann;)
      Wünsch Dir einen ganz guten Wochenstart!
      Liebs Grüessli, Rita

      Löschen

©