26 Mai 2014

Brennnesselbrot


Letzten Freitag habe ich gebacken;)
Eine wundervolle Brennnesselstaude stand bei unserem Haus und in Heft "Kraut und Rüben, Sonderausgabe Kräuter 01/2014"
war ein Rezept für ein Brennnesselbrot.


Ich mag die Brennnessel sehr, ist sie trotz ihrer brennenden Argumente ein sehr heilkräftiges Kraut.
Ich musste sie frisch ernten und habe sie mit Handschuhen ganz klein geschnitten.
Beim Kneten habe ich dann doch den einen oder anderen Stich erwischt.....


Das Rezept und seine Zutaten waren schnell beisammen.
Besonders das Schabzigerkraut oder Brotklee musste dazu und diesen Duft liebe ich besonders.
Er erinnert mich an meine Oma und an die Vinschger Päärlen, ein wundervolles Fladenbrot im Südtirol.


Der Teig mit Hefe und Sauerteig ging prächtig auf!!
Seht mal diese Luftlöcher im Teig.
Ich habe ihn diesmal auch von Hand mit Inbrunst geknetet und die Knetmaschine weg gelassen.


Daraus zwei runde Laibe geformt und nochmals etwas ruhen lassen.



Eines meiner schönsten Brote ist aus dem Ofen gekommen und der Duft war wundervoll!!
Und hier einen Blick in's Innere:
Absolut luftig und leicht!!


Ein Laib war schon fast am gleichen Tag verspeist. 
Und es war Kööööstlich!!!

Da das Rezept aus einem erst erschienen Heft stammt, getraue ich mich nicht, es hier zu schreiben.
Ich bin aber über mein Profil erreichbar;).....

Allen einen ganz guten Wochenstart!
Herzlich, Rita

Kommentare:

  1. Und beim Essen, hat es nicht gepickst ??? Uh mega gluschtig sieht es ja schon aus, aber eher wegen deine Knet-künsten, luftig locker als wegen dem stechenden (UN)-Kraut, herzlich Piri

    AntwortenLöschen
  2. ...es war wirklich fein ;-) und hat nicht gepickst!

    liebe Grüsse Silvia

    AntwortenLöschen

©