04 August 2012

Gekochte Seife

Seife herzustellen habe ich immer wieder sehr bewundert und wollte es doch auch mal versuchen. Doch die Variante mit gefährlichen Chemikalien zu hantieren, war immer die grosse Hemmschwelle.
Gut, dass ich doch ein kleiner Messi bin und allerlei Rezepte aufgehoben hatte.
So fand ich das Rezept, aus einer nicht mehr existierenden Zeitschrift, mit den Seifenflocken....



Alle natürlichen Zutaten nach Rezept in eine grosse SChüssel. Da war schon das Problem, denn sooo eine grosse Schüssel hatte ich nicht. Ich nahm dann schliesslich eine grosse Pfanne und setzte sie in noch eine grössere Pfanne mit heissem, kochenden Wasser.


Die Masse sackte schnell ein und es dauerte mit gelegentlichem Umrühren doch gut 1h, bis das Ganze zu einem weichen, klebrigen Teig zusammen schmolz.


Da ich gerne diese Seifenblöcke machen wollte, habe ich dann spontan ein geeignetes Tupper mit Klarsichtfolie ausgekleidet und die heisse Masse darin festgedrückt.
Ich nahm dann den lauwarmen Block heraus und schnitt diesen vorischtig in Scheiben.


Mein Erstlichswerk ist doch gut gelungen!
Die Seife wird nun in eine Kartonschachtel zum nachhärten gelegt und dann für Weihnachten verschenkt!


Und hier das Rezept:


Ringelblumen-Honig-Seife

Zutaten:

1kg natürliche Seifenflocken
3 EL Mandelöl
5 EL Waldhonig
1 Zitrone, Saft und Zesten (Schale)
4 EL starker Ringelblumentee
und 1 Tasse locker eingefüllte trockene Ringeblumenblüten
10Trpf. Honigessenz



So geht's:

Seifenflocken, Mandelöl, Waldhonig, Zitronensaft und Zesten, Ringelblumentee und Hälfte der Ringeblumenblüten in eine grosse Pfanne/Schüssel geben.

Das Gemisch wird in einem Wasserbad erwärmt und zu einer homogenen Masse gelegentlich zusammen gerührt. Legt immer wieder den Topfdeckel darauf, das beschleunigt das Ganze etwas!

Das dauert!! mind. 1h! Der Teig wird weich, wie warme Butter, aber nicht flüssig!

Dann den Teig wenig abkühlen lassen und die 10 Tropfen Essenz hinein und zusammenrühren.

Der Teig kann verschiedentlich geformt werden:
- ausrollen und mit Guetzliförmchen ausstechen.
- zu einer Kugel formen und in den restlichen Ringelblumenblüten rollen.
- in eine grössere mit Klarsichtfolie ausgelegte Form drücken..
Die restlichen Blüten drauf und wenn nur noch lauwarm, die Masse ausstülpen und in Scheiben schneiden!
Nehmt ein grosses scharfes Messer und schneidet langsam!

Und wichtig: Arbeitet zügig, die Seife kühlt schnell aus!!

Das Aushärten der Seife ist mit 2-3 Tagen angegeben. Aber bei Seife heisst es ja, je älter die Seife, umso länger kannst Du damit Hände waschen.
Ich habe übrigens keine Farbe dazu gegeben...alles Natur;)

Diese Seifenherstellvariante hat mir sehr gefallen und ich habe bereits noch das eine oder andere Rezept in dieser Form gefunden.

Im Grossen und Ganzen war ich in gut 2 Stunden mit allem drum und dran fertig.

Vielleicht auch mal ein Versuch für Dich?
Einfach drauf los;)

Die Pfanne ist übrigens wieder tadellos sauber geworden;)

Also, bleibt sauber!!
Herzlich, Rita

Hier noch die Adresse, wo ich das Meinste einfach bekommen hatte: http://www.heilpflanzen-atelier.ch/

Kommentare:

  1. Hallo liebe Rita,

    Du hast das sooo schön beschrieben und -wie gewohnt- ganz herrlich bebildert, da könnte man gleich loslegen!

    Sieht wirklich toll aus, und es braucht auch keine extra Farbe, so natürlich ist es am Besten, auch das "einfache Abschneiden" finde ich am Urigsten!

    Also: Gut abgeschnitten, liebe Seifenmacherin!!! ;-)))

    Liebgruß,
    T¿ger¿ta
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht interessant aus, danke für das Rezept und den Link muss ich gleich mal schauen gehen.
    Schönes Wochenende und ganz liebe Grüsse Marie-Louise

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein super Rezept. Das mit der ganzen Chemie ist auch immer mein Hinderungsgrund bei den Seifen. :P Nichts für mich, aber das Rezept hört sich total verlockend an, werde ich mir merken und bei Gelegenheit probieren!
    Grüße,
    Daphne

    AntwortenLöschen
  4. Heieiei, musst Du das nun wirklich zeigen... hm... ich liebäugle schon sehr lange mit der Seitenherstellung. Aber auch mich hat die ganze Chemie gebremst, aber jetzt... hm... werds mir nochmals überlegen. Sieht nämlich echt super aus und auch mit einfachen Mitteln!!! Danke Dir für Deinen Post, vielleicht hat genau Deiner mir noch gefehlt;-) Merci vielmol. Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  5. ♥ boah,
    ich staune immer wieder...
    und bin jedes mal wieder von neuem entzückt!!!!
    So toll Seife selber herzustellen!!!!
    Die riecht bestimmt suuuuper fein... stimmts?
    Ich grüss dich ganz lieb,
    Nathalie

    AntwortenLöschen

©