09 Dezember 2012

Windsor

Das kleine Naturkosmetikbüchlein faszinierte mich und die darin enthaltenen Rezepte, zur einfachen Seifenherstellung, ohne Chemie.

Dieses Rezept fand ich besonders spannend, da es viele verschiedene Küchengewürze beeinhaltete.

Das Kochen der Seife war bei diesem Rezept wesentlich einfacher.






















Der Duft der zermörserten Gewürze war sehr eigen.
 
Sieht doch wie ein Curry aus oder?

 
 

Die Farbe der entstandenen Seife fand ich hässlich, undefinierbar und unansehnlich. 
Ich schnitt den Block nach dem Abkühlen in kleine rechteckige Stücke und war von dem Ergebnis doch ziemlich enttäuscht. Ich legte die Seife in eine Schachtel und dachte, dass es doch für das Händewaschen der Kinder (die zeitweise sehr viel davon brauchen) genügte.

 
Nach nun gut 4 Wochen Lagerungszeit sah ich mal per Zufall in die Kiste. Die "Briketts" waren schwarz geworden. Ich stutzte, da ich zuerst dachte, sie schimmle. Aber nein, die Seife ist nachgedunkelt und der Duft, der von ihr ausging, war SUPER aromatisch. Irgendwie gar nicht nach Küchengewürze!!!

 
Sollte ich die Seife doch für Weihnachten verschenken?
In einer Schachtel vielleicht?

Diese hier ist mit einem quadratischen Papier einfach gefalltet, schau DA

Ob ich diese nun so verschenke, da bin ich noch nicht sicher. In einer kleineren Schachtel vielleicht, oder in einem Stoffsäckchen, als Duftseife für den Kleiderschrank eher. Mal sehen;)
 
Hier das Rezept dazu:
 
Zutaten:
 5g Bienenwachs
300 Seifenflocken
300ml destilliertes Wasser
50ml Lavendelblütenauszug
je 2g Kümmel, Thymian und Gewürznelke
 
Bienenwachs schmelzen, dann wenn es über 50 Grad hat, das Wasser dazu.
Das Gemisch aufkochen nach und nach die Seifenflocken dazu, nicht zuviel rühren, sonst gibts nur Schaum! Warten bis eine dickflüssige Konsistenz entstanden ist.
Dann Lavendelölauszug dazu, kurz aufkochen.
Pfanne vom Herd nehmen, dann die Gewürze  (ich hab sie gemörsert) dazu geben.
Die Seife dann wenig ausgekühlt in eine Form giessen.
 
Die Seife lagern, die mit der Zeit eine sehr dunkle Farbe annimmt.
 
 
 
Woher der Name der Seife stammt, nämlich Windsorseife,  konnte ich nach einigem Nachlesen nicht herausfinden. Einzig, dass es ein altes Rezept ist und es verschiedene Farben dieser Seife gibt.
Vielleicht kann mir im Bloggerland ja jemand mehr darüber erzählen;)
 
Nun wüsch ich allen einen schönen Tag!
Und bleibt sauber;)
 
Liebs Grüessli, Rita
 
 

Kommentare:


  1. ♥ du bisch de scho guet,
    was dier immer wieder i Sinn chunt,
    eifach genial!!!
    hihi... i hätti kei blassa Schimmer,
    wie me so en Seife macht... grins...

    en wunderschöna 2. Advänt wünscheni dier und dina liebste!

    glg Nathalie

    AntwortenLöschen
  2. ein Experiment der Seifenkunst.... danke für das Rezept, aber nein, ich werde es nicht versuchen :-) doch die Idee der Duftsäckli finde ich toll... so bleiben sie sicher lange erhalten, ♥ piri

    AntwortenLöschen
  3. mmh fein wie die schmöckt ;-)

    *zwinker-winker*

    hoff es geht Dir wieder besser?

    lieber gruss..jaja wie vor dem Urlaub, wie könnte es anders ein..naja und Geschenktechnisch bin ich noch..öhm nirgend's!*hüstel*

    AntwortenLöschen
  4. Ein einem Stoffsäckchen würde es viel hermachen. Eine schöne Schleife und voila! Die selbstgemachten Geschenke habe ich am liebsten! Ich versuche mich auch mal daran! Danke für das Teilen!

    Viele vorweihanchtliche Grüße,
    papillionis

    AntwortenLöschen

©