09 Dezember 2019

Zuger Röteli




Wie jedes Jahr im Januar und Februar, steigt mein Schwiegervater bei oft sehr kalten Temperaturen in die Kirschbäume um sie zu schneiden.
Das Schneiden der Äste ist eine Kunst für sich, will man doch dem Baum eine Form geben, die Äste so schneiden, dass eine Leiter im Sommer gestellt werden kann, die Kräfte und Säfte geleitet werden für eine gute Ernte.

Das Auflesen der Äste oft im  März, ist nicht immer so eine beliebte Angelegenheit....


Die Kirschenblüten im April ist dann jeweils eine Pracht und mit grossem Interesse wird dann das Wetter und der Bienenflug beobachtet und studiert.
Frost ist seit ein paar Jahren in dieser Jahreszeit leider immer häufiger und auch gefürchtet.
So manche Obsternte entscheidet sich  in dieser  Zeit.


Die Reife der Kirschen ist nun sehr wichtig, das Wetter und die Helfer.
Kirschenlese ist strenge Handarbeit und man ist um jede Hilfe froh.


Tafelkirschen werden mit dem Stiel gepflückt. Es braucht etwas Sorgfalt, denn die Äste der Kirschbäume können recht schnell brechen. Hast und Reissen von Kirschen kommt daher nicht in Frage. 




In diesem Jahr wurde ich für einen Adventskalender auf Instagram angefragt. 
Ich war zuerst etwas verunsichert, da in dieser Gruppe sehr kreative Frauen am Werk sind.
Ich wusste, dass ich im Herbst kaum Zeit für intensivere Handarbeiten hätte und habe mir nun dies überlegt. 
Einen Kirschlikör aus eigenen Kirschen und eigenem Kirschschnaps herzustellen.


Vollreife Kirschen werden getrocknet und in einer grossen Flasche mit Kirsch und Gewürzen über Wochen an der Sonne sich selbst überlassen.


Dann wird alles aufgekocht,  Zucker hinzugefügt und dann in Flaschen abgefüllt.



Ich wollte eine praktische Verpackung und fand diese Falttechnik der Japaner namens Furoshiki schon immer sehr spannend.
Ich färbte 25 Windeltücher dunkelblau. 
Die blauen Tücher kann man danach sehr gut für die Kinder benützen, als Schal, für Wickel, zum Putzen im Haushalt..


Eine kleine Etikette dazu, damit man dann auch sah, welcher Tag es sein müsste. 
Ich war Türchen Nr. 9


Eingewickelt und mit einem Stück Bast und der Etikette versehen, war das Geschenke dann auch schon fertig.


24 Fläschli waren schon ein rechtes Gewicht und so fuhr ich zur "Sammelstelle", 
damit unterwegs nichts passierte. 
Denn so wollte ich es nicht auf die Poststelle geben.


Und so sieht das also aus:

Mein Zuger Röteli


Mein Mann hat schon probiert und es als sehr fein eingestuft. 
Da ich noch ein paar Flaschen davon habe, werden Gäste und Verwandte noch in der Adventszeit beschenkt.

Woher der Röteli wirklich kommt, ist nicht so einfach herauszufinden.
In der Innerschweiz wird Röteli traditionellerweise an Silvester getrunken.


Das war also eine kleine Geschichte über meinen Röteli und die Adventskalenderwichtelei.

Ich habe von meinem Röteli absichtlich kein Rezept hier eingestellt.
Es ist so gut angekommen, dass ich mir vorstellen könnte, daraus ein kleines Business zu entwickeln;)


Allen einen guten Wochenstart und Prost!


Herzlich, Rita




Kommentare:

  1. das sieht ja sehr lecker aus und so wunderschön verpackt, wunderbar wie du die Zeit vom richtigen Schnitt im Winter bis zum jetzigen Schnaps / Likör zeigst. Hier im Norden ist der Schlehenschnaps vom Weißdornfrüchten sehr beliebt, man nennt ihn bei uns auch Aufgesetzten. Nur fand ich es immer so schade wenn der Schnaps in den Früchten war, so mit dem Aufkochen ist es ja eine schöne Lösung. Grüße aus dem Norden von Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rita
    Vielen Lieben Dank für den Einblick in die Ernte.. pflege der Bäume und die entdtehung unseres Röteli. Wow sogar die "Verpackung" selbst gefärbt und wiederverwertbar. Herzlichen Dank für dieses tolle Geschenk
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  3. ...ich glaube der würde mir auch schmecken !!!!!!!!!!
    Die Beschenkten werden sicher viel Freude und Gaumenschmauß haben !
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rita,
    das schaut alles so perfekt aus und schmecken tut der Röteli ganz sicher!Ich kann ihn quasi schmecken! Wie kommst du auf die Idee, du seiest nicht kreativ???
    Das Buisness würde super laufen!
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  5. Wow, und Du hast Anfangs geschrieben, Du hättest keine Zeit...! Welch eine Arbeit und wie schön und liebevoll gemacht! Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
  6. Ich stelle mir vor, dass dieser Schnaps auch sehr lecker in einem Schottischen Weihnachtskuchen wäre. Dafür muss man nämlich Trockenobst im Schnaps einweichen... ich habe gewoehnlichen Kirsch aus dem Bernerland benutzt. Dein Kirschenschnaps hat eine sehr schöne Farbe!

    AntwortenLöschen

Wenn du ng hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr, weise dich jedoch (bezugnehmend auf die DSGVO) vorsorglich darauf hin, dass Angaben zu deinem Namen, der E-Mail und IP- Adresse, ggf. Homepage, die Nachricht selber sowie Datum und Uhrzeit des Kommentars gespeichert werden.
Du kannst den Kommentar jederzeit selber wieder löschen, oder durch mich entfernen lassen. Mit der Veröffentlichung deines Kommentares erklärst du dich hiermit einverstanden!

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. Seiten ohne erkennbare URL- Adresse beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht. Dafür bitte ich um Verständnis.
♥ DANKE ♥
(Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung hier auf meinem Blog.)
©