21 April 2012

Im Zeichen des Löwenzahns


Diese Woche war der Löwenzahn bei uns das Hauptthema.
Ich wollte schon immer mal Löwenzahnhonig machen.

 Wenn es diese Woche draussen mal schön war, pflückten wir Löwenzahnköpfe.


Die gelben Blüten wurden aus den grünen Kelchen gezupft und gesammelt.


Nach diesem Rezept habe ich den Honig gekocht.
Meine Abweichung, mit Rohzucker gekocht, gibt eine schöne dunkle Farbe.

Sud der ausgekochten Blütenblätter

Löwenzahnhonig mit Weisszucker

Löwenzahnhonig mir Rohzucker


Hier meine 5 Gläser:
ca. 1.5lt. Honig = ca. 400g reine Löwenzahnblütenblätter = ca. 800 Köpfe abgerissen und ausgepult...

Und er ist suuuper fein!!


Diese Variante wollte ich auch ausprobieren, es dauert einfach etwas länger.....so einen Sommer lang wohl.
Hier die Anleitung von Kunterbuntes dazu.


Mein Glas war  vor 24h voll und schön, hier bereits nach 1 Tag...
Abgesackt und der Zucker bereits feucht des ausgetretenen Blütenblättersaftes.

Dass ich hier eine alte Tradition wieder aufleben lasse,
wusste ich nicht, mein Schwiegervater erzählte mir bei der Übergabe des Honigs,
dass seine Mutter das früher jeden Frühling machte....

Er freut sich über sein Glas Honig besonders;)

Versucht es doch auch mal, auf die schnelle oder etwas langsamere Variante!
Viel Spass!

Liebs Grüessli, Rita

Kommentare:

  1. das hab ich mir doch gleich gedacht, dass du da honig daraus machen wollst!!!! habe ich noch nie probiert...stells mir aber auch sehr fein vor!
    liebe grüsse lee-ann

    AntwortenLöschen
  2. Aaah jetzt ja! ;-) Dafür war das also. Danke für diesen schönen Post!
    Tolles Produkt und tolle Fotos dazu, liebe Rita!

    Süße Grüße
    vom
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  3. boah, das sieht lecker aus! vielleicht sollte ich das wirklich auch mal ausprobieren, schließlich wächst löwenzahn ja wirklich wie sand am meer liegt.

    danke für das rezept :)

    glg
    halitha

    AntwortenLöschen
  4. liebe rita! ja bei uns war auch löwenzahn-zeit am freitag, hab ihn auch mit zucker eingesetzt, und ein mazerat und auch zum trocknen ausgelegt, kannst gerne mal in meinem energie-blog vorbei schauen!
    lg karin aus ö

    AntwortenLöschen
  5. süss und klebrig auf dickem Butter und Zopf..... der Traum vom Z'morge , herzlich Piri

    AntwortenLöschen
  6. Löwenzahnhonig ist lecker :)
    ich mach auch immer welchen, aber bei uns sind die Löwenzahnblüten noch nicht so weit......

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
  7. Oh, wie schön!!!! ich habe vor zwei Jahren einmal Löwenzahnhonig ausprobiert, aber niemand mochte ihn so wirklich... allerdings hast du mich jetzt doch wieder "gluschtig" gemacht; vielleicht lag es einfach am Rezept von damals? Hmm... Einen Versuch wäre es ja wert... Jedenfalls sehen deine Gläser einfach zu gut aus!
    herzlich; Bora

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Rita,
    das ist ja eine tolle Idée, davon habe ich nie gehöt!!
    Das muss sicher gut sein, ich bin gerade neugierig geworden.
    Ich mache Holunderblütensirup, sollte auch probieren Löwenzahnhonig! ;-)
    Aber dieses Jahr habe ich nicht so viel Zeit, vielleicht nächtes Jahr, oder ich habe eine bessere Idee, ich tasche mit dir! ;-)

    Danke auch noch für deinen netten Kommentar und diene Ermutigung!

    Ganz liebi Grüssli
    Sonia

    AntwortenLöschen
  9. Danke für das Rezept. Wir haben hier so viel Löwenzahn. Da wird er eine sinnvolle Verwertung finden.
    LG, Britta

    AntwortenLöschen
  10. Toll!
    Löwenzahnsirup steht bei mir auch auf dem Plan und das Rezept, das dauert, werde ich sicher auch mal ausprobieren.

    Grüße,
    Daphne

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rita,
    ich versuche gerade meinen von Tagen gepflückten Löwenzahn zu retten.
    Weil ich noch nie etwas aus Löwenzahn probiert hatte, wollte ich nach einen gefundenen Rezept von Löwenzahngelee dieses ausprobieren.
    Hattest Du vor der Verarbeitung den Löwenzahn gewaschen? Ich hatte es getan und muss sagen, das war keine gute Idee, aber nachdem mir in der Küche einige Ameisen umhergekrappelt sind, tat ich die komplette Menge in das Waschbecken.
    So leicht ist das Entfernen der gelben Blüten nicht gewesen und da Du wohl schon eine Profi bist, würde ich mich freuen, könntest Du mir antworten, wie das Entfernen von dem grünen Blütenstengel unter der Blüte am besten klappt.
    Wird`s noch etwas mit dem Gelee, gebe ich das Rezept auch weiter.
    Viele liebe Grüße
    Margit T.

    AntwortenLöschen

©