Samstag, 30. August 2014

Sonntagsfreude

Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 

Sonntagsfreude sind :)

Idee von Kreativberg


Morgens um 06.00 Uhr verlasse ich unser Heim, um in die Bäuerinnenschule zu pendeln. 
Fast 2h Weg mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln stehen vor mir.
Es ist aber kurzweilig, denn auch dieses Mal treffe ich lustigerweise jemanden, den ich schon lange nicht mehr gesehen habe.  Eine Teil-Strecke wird mit interessiertem Geplauder begleitet.

Ich habe dieses Mal mein Strickzeug dabei, aber irgendwie getraue ich mich nicht es, hervor zu nehmen.....


Im Unterricht am Morgen behandeln wir 3 Lektionen lang Materialkunde: Wolle, Seide, Baumwolle, Leinen....sehr interessant und in kleinen Gruppen werden in "Ateliers" die Themen erarbeitet.

In der 4. Stunde wandert die Halbklasse in's Handarbeitszimmer, die andere Klassenhälfte hat Einführung in die Wäschepflege. Erste Einblicke in Schränke und die dortigen Nähmaschinen werden gezeigt und dürfen anschliessend von uns ausprobiert werden;) Die Zierstiche werden durchprobiert.
Meine Nähkiste, die ich mitgebracht habe, ist zu klein, da muss noch mehr rein.....

Mittagessen mit Geplauder und regem Austausch.
Da wir 24 Frauen von 20-52 Jahren sind, gibt es viel zu erzählen, was ich besonders toll finde. 
Jede bringt ihre Lebensgeschichte mit.

Nachmittags 4 Lektionen Ernährungslehre. 
Kohlenhydrate, Fette, Vitamine.....alles wird angesehen und erarbeitet....Nach fast 3.5h  Frontalunterricht, sind wir doch etwas müde geworden.

Da wir 5 min. früher aus hatten,  verkürzte sich meine Reisezeit um 1/2h.
Ich schaffte einen Zug früher, als sonst.
(So bin ich schlussendlich um 19.00 Uhr heim gekommen, statt 19.30 Uhr.)

selbst gefärbt

Während der Fahrt brannte mir das Stricken unter den Nägeln, warum nahm ich es nicht raus?

In den letzten 10 min. der Zugfahrt jedoch, kramte die mir gegenüber sitzende Frau in ihrer Handtasche....und was holte sie raus????
Strickzeug!!!!!

Das war doch ein Zeichen, oder???? Ich musste grinsen, ok, alles klar, Hinweis angekommen;)!!
Da war wohl höhere Macht im Spiel;)
Das werde ich so schnell nicht mehr vergessen und werde künftig mutig im Zug stricken!!
Versprochen;)!

Das war so ein Einblick in meinen 2. Schultag in der Bäuerinnenschule.
Fotos zu machen ist nicht  so einfach, werde es aber immer wieder versuchen;)

Allen einen schönen Sonntag!!

Herzlich, Rita

Mittwoch, 27. August 2014

MeMadeMittwoch Sew-Along Dirndl 4



Der Rock und die Schürze


Das "stifteln" des Rockes war gar nicht sooo schlimm. Ich hatte ein weiches, dünnes Baumwollkaro, das genau 5mm Abstände hatte. Das Karostöffchen an den Rand des Rockes mit Zick-Zackstich angenäht und  8 Reihen vor dem TV an 2 Abenden von Hand gestiftet.



Beim Zusammenziehen machte ich zuerst den Fehler, dass ich alle miteinander anzog.
Tut das nicht, zieht erst am Obersten Faden und wenn's geht, heftet den Rock an das Oberteil und macht es am eigenen Körper!! Dann wird's richtig sitzen.


Ein Tipp von mir, wenn Ihr den Rock dann zurecht gezogen habt und die Falten gelegt habt, stellt auf der Maschine einen möglichst grossen Stich ein und näht langsam! Ich zog an dem Teil und nahm den Stich, den ich immer nehme. Als ich dann nachsah, waren die Falten total verzogen und es sah schief aus!! Musste alles nochmals auftrennen....
Lieber zuerst grosse Stiche und langsam und danach nochmals mit einem kleinen Stich drüber. So habe ich es gemacht.
Genäht und gestiftet habe ich übrigens mit  Mettler extra stark. Hat super gehalten, auch beim Ziehen der Fäden!


Als ich so vor dem Spiegel da stand, war ich wirklich versucht, eine lange Variation des Dirndls zu machen. Mir gefällt die lange Variante sehr und doch, etwas jugendlicher wirkte es schon, wenn es knapp unter dem Knie endete. 
So habe ich einfach unten so umgeschlagen, dass die Länge passte und hatte somit gleich das Kittelblech. Den Saum habe ich mit kleinen Stichen von Hand umgenäht.




Die Knöpfe waren meine letzte Arbeit am Kleid und ich hatte schon etwas Angst....
Ich dachte, wenn ich es schon nicht richtig kann, dann erst recht und fing an zu suchen.
Dabei stiess ich wieder auf "Sewing Galaxy", die eine wunderbare Anleitung und Erklärung zum Thema Knöpfe und Knopflöcher lieferte!! Vielen Dank Julia!
Ich legte das Schnittmuster auf mein Vorderteil und zeichnete meine Löcher ein, die ich davor ausgemessen hatte. Bei mir Knopflänge +2mm. Knopfabstand 3cm. 
Abstand zum Bruch bei mir 1.8cm.
Dann die Abstände eingezeichnet und dann gaaanz viele Probelöcher genäht, bis ich es dann wagte...


Es ist recht gut gegangen und zur Sicherheit habe ich dann  am Anfang und Ende eine Stecknadel eingeschoben, damit jaaaa nichts in letzter Minute kaputt geht.





Dann die Knöpfe markiert: Ich habe die Vorderteile aufeinander gelegt und durch das Loch mit einem weissen Stift auf die Unterseite einen Punkt gezeichnet.
Dort habe ich dann ganz akkurat den Silberknopf angenäht.
Es sind keine ganz runden Knöpfe, fast 6-eckig und ein kleines Edelweiss ist darauf.


Unten habe ich statt eine Öse, ein kleines durchsichtiges Plastikdruckknöpfchen angenäht.


Beim Anziehen war ich dann gespannt, ob es passte...und Voilà!!


Passt wunderbar und sieht auch schön aus!!


Beim näheren Betrachten könnte man meinen, die Stiftelreihen wären schräg, sind sie aber nicht!! Musste es noch etwas zurecht rücken.


Hier einen Blick in das Innere:
Wer genau den Knopflochbesatz ansieht, weiss nun, wo ich getrickst habe....Der Besatz wird nach unten schmaler. 
Bei der Taille war mir wichtig, die Nahtzugabe genügend in Reserve zu haben. So habe ich vorne etwas weggenommen. Leider ist das nun so, ein kleiner bitterer Nachgeschmack der ganzen Aktion. Ich habe aber dabei ganz viel gelernt;)
Es sieht aber von vorne gut aus, das weiss nur ich, wie es innen aus sieht...und Ihr auch;)


Nun die Schürze: 


Mein Glück war, dass ich sogar einen kleinen Karorest hatte, der 3mm Abstände hatte, so konnte ich wieder zuerst 3 Reihen stifteln.



Dann habe ich die Bänder vorbereitet, die mir zuerst etwas zu schmal waren. Da merkte ich, dass ich einen Denkfehler gemacht hatte, statt in der Länge im Bruch, hatte ich es in der Breite im Bruch gelegt......auf alle Fälle konnte ich das Maleur retten;)...wie blöd auch...
Die Enden der Bänder mit 60° Grad Winkel abgeschrägt.


Dann die Schürze zusammen gezogen, Hüftweite minus 4cm (oder wie meine Mutter sagte, auf jeder Seite 2 Finger).
Das verstärkte Vorderteil aufgenäht, dann die Seitenbänder dazu.


Zum Schluss das kleine Bändchen in der Mitte der Schürze eingenäht (damit kannst Du die Schürze am untersten Knopf des Kleides befestigen), hatte es fast vergessen. 
Habe erst am "Oktober-Geburtstags"-Fest bei anderen Frauen gesehen,
(ja mein Dirndl ist bereits fertig und getragen worden;) wie unschön das aussieht, wenn die Schürze vorne nach unten rutscht oder seitlich.


Und auch hier, wie beim Rock, die zulange Schürze so zurecht gelegt, dass ich grosszügig unten den Saum von Hand umnähen konnte.
Die Seiten habe ich faulerweise mit der Nähmaschine genäht. 



So sieht die fertige Schürze also aus.


Nun habe ich aber genug geschrieben, war doch ein wirklich langer Post;)!

Wer noch weiter durchgehalten hat, seht Ihr bei MMM!

Bis zum nächsten Mal, dann zeige ich Bluse und Unterrock;)!!

Allen eine gute Woche und bis bald,
herzlich, Rita


Sonntag, 24. August 2014

Sonntagsfreude

Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 

Sonntagsfreude sind :)

Idee von Kreativberg


Ich blicke auf eine äusserst aufregende Woche zurück.
Das neue Schuljahr hat uns nun wieder und somit auch gaaaanz viel Neues.
Mein Grosser ist in die erste Klasse gekommen. Er freute sich riesig und die ersten gemeinsamen Hausaufgaben haben wir auch schon hinter uns.
Etwas wehmütig denke ich zurück, erst war er doch noch im Kinderwagen.....


Mein Kleiner kam in den Kindergarten. Ich freute mich sehr für ihn,  da er in den letzten Monaten körperlich und geistig sehr gewachsen war. Er brauchte neue Einblicke und Inputs von aussen, die ich ihm nicht immer geben konnte. 


Dann mein erster Schultag in der Bäuerinnenschule.
Ganz viele neue Gesichter, viele Infos und erste Schulstunden in Ernährungslehre und Blumenbinden.
Das Binden von "Spiral"-Sträussen haben wir geübt und durften den Strauss am Schluss mit nach Hause nehmen.  So k.o. war ich Ende Woche schon lange nicht mehr.


Der krönende Abschluss der Woche sozusagen war ein runder 40. Geburtstag im Oktoberfest-Stil.
Mein genähtes Dirndl durfte ich hier ausführen, bekam viele Komplimente und freute mich beim Tanz über den tollen Schwung des Rockes;)

Ihr seht, es ist so viel passiert und ich hoffe, die nächsten Wochen verlaufen in etwas ruhigeren Bahnen.
Wir müssen unseren neuen Alltags-Rhythmus erst noch finden, doch das versuchen wir  einen Tag nach dem anderen.

Allen einen ruhigen und entspannten Sonntag!¨

Herzlich, Rita



Dienstag, 19. August 2014

Einmachglas-Brownie

Geburtstagsgeschenke zu machen, ist nicht immer einfach.
Im Gegenteil, ich finde es immer schwieriger.
Ich persönlich wäre ja dafür, Geschenke weg zu lassen und in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen beisammen zu sitzen.
Wir haben ja alles, oder?
Selbstgemachte Geschenke stehen bei mir an oberster Stelle, am liebsten solche, die schnell verzehrt oder benützt werden.

Diese Schichtbackmischungen wollte ich schon immer mal machen.
 In der Schnelle was Selbstgemachtes, für eine Party oder in's Büro oder einfach so....

Ich habe eine amerikanische Brownie-Mischung gefunden und diese in europäische Masseinheiten umgewandelt.
Das war gar nicht so einfach, denn diese Masseinheit mit dem Cups ist wegen der Dichte der Backmaterialien  sehr unübersichtlich. 1 Cup Mehl ist nicht gleich 1 Cup Zucker, oder Nüsse....
Doch ich habe es herausgefunden und hier ist das Resultat dazu:

Hier ist die Originalseite, mit weiteren Ideen für Einmachgläser Geschenke)


Von unten nach oben in 1 Liter Glas schichten:

2/3 TL Salz
140g  Haushaltsmehl
40g    Kakao ungesüsst
150g  weisser Zucker
1TL   Vanillezucker
150g  brauner Zucker
160g  Schokoladenwürfel/Drops
70g    gehakte Nüsse
Packpapier für die Form, schön zusammen gefaltet.

Zusätzlich: 1,75 dl Planzenöl, 3 Eier: diese zwei Zutaten müssen aber dann später von der Beschenkten beigesteuert werden...
Alles gemischt und gebacken in einer quadratischen Form von etwa 22x22cm, Ofenmitte bei 175 Grad, ca. 20-25min.


Damit das Glas schön etikettiert ist, hier ein toller Link www.jamlabelizer.com, um Einmachgläser individuell anzuschreiben, unten an der Internet-Seite wäre noch ein Link für Bierflaschenetiketten....wer's braucht;)

Ich habe es auf ein grosses Etikettenklebepapier ausgedruckt, ausgeschnitten und aufgeklebt.

Nun wünsche ich gutes Gelingen und viel Spass beim Schenken!

Herzlich, Rita

Sonntag, 17. August 2014

Sonntagsfreude


Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 

Sonntagsfreude sind :)

Idee von Kreativberg



Ein besonderer Ausflug für mich und meine Jungs. Schon die Hinfahrt war interessant.
Eine Seeüberquerung mit der Autofähre.


 Das Wetter war sehr garstig, nass, windig und kalt, aber für uns ein tolles Erlebnis.
Weiter über den Berg.
Und neben der eigentlichen Attraktion eines der grössten Mineralienausstellung besucht.


Diese Vielfalt der Steine war super interessant.
Und zum Schluss durften die Kinder in einer Steinschatzkiste sich ein paar Steine mitnehmen.


Na und dann war's natürlich Zeit für das Dinomuseum im Aathal.
Eindrücklich gestaltet und ganz viel zu bestaunen.


Meine Jungs waren Feuer und Flamme, je grösser und gefährlicher, umso besser.


Man konnte sogar bei Präparationsarbeiten zusehen, was mir besonders gefiel.



Die Kinder waren begeistert und ich staunte, wie schnell ein Diplodokus oder ein Brachiosaurus plötzlich ausgesprochen werden konnte;). Und ich lernte, dass nicht der Tyrannosaurus Rex der Gefährlichste war, sondern etwas früher, so ein paar tausend Jährchen, der Giganotosaurus...


Das war der Wochenfamilienhit!!



AAABER, mein persönlicher, wunderbarer Moment dieser Woche war, 
als ich angefragt wurde Gotti (Patentante) zu werden.

Ich bin erst "Tante" und das mehrfach, aber ein "Gotti" bin ich noch nicht und finde das etwas ganz Besonderes!!
Ich fühle mich sehr geehrt und hoffe, dass ich als Gotti dem kleinen Knirps eine gute Wegbegleiterin sein werde.


Allen weiterhin einen schönen Sonntag!

Morgen ist bei uns Schulanfang!!

Allen einen guten Start!!!

Herzlich, Rita







Freitag, 15. August 2014

Sila's Quilt


Seit über einem Jahr mache ich im Patchwork-und Quiltforum bei einem Hexagon- Bee mit. 
Jeden Monat nähten alle für die, die im jeweiligen Monat dran war.
Ich dachte mir, dass das doch DIE Gelegenheit wäre, eine Gemeinschaftsdecke für ein kleines Baby zu nähen.

Dieser kleine Babyquilt ist nach einer Vorlage von Malka Dubrawsky entstanden.
In ihrem Buch nennt er sich  "Modern Baby Quilt".
Der Quilt wäre im Buch mit der Maschine genäht gewesen, ich habe es mit der 
EPP-(englisch-paper-piecing) - Methode (oder einfach "lieseln") umgesetzt, was wunderbar ging.


Im Monat Mai, nähten also 18 Frauen für mich;)
Und jedes Teil war besonders, denn jede hatte sich in der Mitte der halben Blume mit einem persönlichen Kinderstöffchen verewig.
Hier nochmals allen ein ganz grosses und liebes Dankeschön!!!


 Meine Aufgabe war es dann, alle Teile zusammenfügen, das eine oder andere helle Zwischenstück zusätzlich einzusetzen, sandwichen, quilten und Binding anzunähen.

Fertig!!


Der Quilt misst 80x80cm, das Baumwoll-Top ist zu 100% von Hand genäht, gequiltet mit der Maschine, Binding teils Nähmaschine, teils von Hand angenäht.


Die Rückseite ist ein weicher Baumwollflanel mit kleinen Entchen darauf.


Das Label habe ich mit einer Transfer-Folie am PC gestaltet, so konnte ich alle Namen der Teilnehmenden gut leserlich schreiben.

Er ist wunderschön geworden und kuschelig weich.


Liebe Silvia und Familie!

Wir wünschen Euch alles Liebe und Gute!!
Viel Freude und Glück und Gesundheit für Eure gemeinsame Zukunft!


Herzlich, Rita und das Hexa-Bee-Team!!

Mittwoch, 13. August 2014

MeMadeMittwoch Sew-Along Dirndl 3


Das Mieder /das Leibchen



Beim Mieder habe ich mir lange überlegt, was ich genau möchte und was nicht...Und es sollte möglichst einfach sein...und doch.....Dank der wunderbaren Erklärungen von Sewing Galaxy ( ein riesen Dankeschön nochmals!!!!), habe ich mich aber doch an die traditionelle Vorgehensweise gemacht. Und was muss ich sagen, es war gar nicht so schwer. Ich habe ganz viel mit der Nähmaschine genäht, was Julia von Hand machte...
Besonders dieses Nähfüsschen war mein kleiner Held. So schön hatte ich noch nie in der Naht genäht.


Der Rückenteil war relativ schnell fertig und sah wunderbar aus.


Hier ein Bild von hinten. Ich habe die Teile der Vorderseite mit Vlieseline G785 verstärkt, was dem Ganzen noch eine gewisse Festigkeit verieh.


Und hier ein Bild an der Puppe, 


Die Abnäher waren ebenfalls schnell genäht.


An der Puppe sah alles recht vielversprechend aus. Doch die Anprobe ergab etwas anderes.
Der Brustansatz war wenig zu hoch geraten, da half alles ziehen und zurren nichts. Auch die Abnäher nochmals aufzutrennen und frisch zu nähen half wenig, im Gegenteil.
Leider hatte ich zuwenig  abgemessen, sprich das Schnittmuster angepasst....Dieses Thema werde ich aber in Zukunft sicher noch bearbeiten müssen...!!


Hier von vorne 

und von Hinten.


Das Futter habe ich Spiegelverkehrt genäht, und eingepasst, dann versteckt eingenäht, bis auf die Seitennähte. Die habe ich in der Innenseite offen stehen lassen, um vielleicht später, wenn sich die Körperformen verändern sollten, einfacher anzupassen. Und erst da machte es bei mir plötzlich Klick....
Da liesse sich ja noch was bei der Passform machen.
Gesagt getan, die Naht aufgetrennt und plötzlich passte das Oberteil!!
Nochmals mit einem Blauen Auge davon gekommen....
Ich verspreche hoch und heilig, dass ich das Schnittmusteranpassen üben werde!!!
Ich werde wohl vorne noch etwas tricksen müssen, aber sonst passt es!!


Das Oberteil ist fertig, bis auf die Knöpfe und deren Löcher.
Mein kleiner Knopfladen hat leider noch Ferien bis zum 18. August, aber dann wird er gestürmt. Silberknöpfe sollten es schon sein;)

Vor den Knopflöchern habe ich schon etwas Angst, die werden bei mir immer etwas zu eng und ich weiss gar nicht wieso. Dabei übe ich immer an einen Stoffstück, bis ich das Gefühl habe, es passt...Vielleicht hat mir jemand einen Tipp?
Mir graut es davor, das Oberteil zu verhunzen, nur wegen der Knopflöcher....

Auf alle Fälle geht es mit strammen Schritten weiter und wie weit die anderen sind, das seht Ihr bei MMM!!

Allen weiter Gutes Nähen,  ist doch eine Riesen Gaudi!!

Pfiati, Rita

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...